Der verwilderte amerikanische Mink: eine neue Spielfigur im COVID

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

Gebietsfremde (nicht einheimische) Arten sind seit dem Berner Übereinkommen über die Erhaltung der europäischen wildlebenden Pflanzen und Tiere und ihrer natürlichen Lebensräume von 1979 ein Thema für die Wissenschaft. Vor ein paar Monaten wurde jedoch eine bestimmte gebietsfremde Art noch populärer, indem sie in den Fokus von COVID-19 geriet. Das ist der amerikanische Nerz (Neovison vison). Diese Art wurde im vergangenen Jahrhundert aus Nordamerika zur Pelztierzucht nach Europa eingeführt und verwilderte nach zahlreichen Entweichungen und Befreiungen in fast allen Ländern.

Bislang war die Sorge um den verwilderten amerikanischen Mink in Europa vor allem mit dem Naturschutz verbunden: Gebietsfremde Tiere können sich sehr gut an die neue Umgebung anpassen, mit einheimischen Arten konkurrieren und die Vorherrschaft über andere Fleischfresser wie in diesem Fall den Otter oder den europäischen Nerz erlangen und Beutepopulationen wie die Wühlmaus oder Wasservögel (z. B. Wasservögel) schädigen. Andererseits stellt der amerikanische Nerz glücklicherweise kein ernsthaftes Problem für die Einschleppung neuer Tierkrankheiten dar, wie dies bei gebietsfremden Arten normalerweise der Fall ist. Das liegt daran, dass es für sie schwieriger ist, neue Krankheitserreger in die Natur einzuschleppen, da sie von Exemplaren aus landwirtschaftlichen Betrieben abstammen (die normalerweise gegen alle Arten von Mikroorganismen behandelt werden). Dennoch gibt es Hinweise auf eine wilde Zirkulation eines spezifischen Nerz-Parvovirus, das aus Nordamerika eingeschleppt wurde und für eine Krankheit namens Aleutenkrankheit verantwortlich ist (die bei Jungtieren als tödliche Lungenentzündung und bei Erwachsenen als immunvermittelte Krankheit auftritt). Dieses Virus ist ein großes Problem in Nerzfarmen und kann, sobald es in der Natur vorkommt, auch auf andere wild lebende Musteliden (Stein- und Baummarder, Dachse, Iltisse…) übertragen werden.

Wie auch immer, die „Seuchenfrage“ ist noch lange nicht geklärt. Obwohl seit April klar war, dass die amerikanischen Zuchtnerze mit COVID-19 infiziert werden können (einfach nur durch einen in der Nähe der Käfige hustenden Mitarbeiter), mussten wir Ende Sommer in Dänemark erfahren: die Nerzvariante des Virus überträgt sich nicht nur rückwärts auf den Menschen, sondern scheint auch schwerer vom Immunsystem (und damit vom Impfstoff) bekämpft zu werden.

Da die Art selbst für das Virus empfänglich ist, ist eine Übertragung vom Menschen oder von gezüchteten Nerzen auf verwilderte Nerze sehr wahrscheinlich. Auf diese Weise würde das Virus beginnen, in der Natur zu zirkulieren. Ein endgültiger Beweis dafür kam aus Utah, wo am 13. Dezember der erste Fall von COVID bei einem wilden Nerz gemeldet wurde.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass wir in Europa ein potenzielles Wildreservoir von COVID-19 und eine gebietsfremde, invasive Art haben. Wie können wir das Problem angehen? Unsere wichtigste Waffe sind die Kontrollmaßnahmen, die von den meisten europäischen Ländern ergriffen werden und die aus Überwachung und selektiver Keulung bestehen: Durch die Verringerung der Populationszahl können sie auch dazu beitragen, die Ausbreitung des Virus unter verwilderten amerikanischen Nerzen einzudämmen. Für einen angemessenen Bekämpfungsplan sollte auf dem gesamten Kontinent ein gemeinsamer Aktionsplan erstellt werden. In diesem Sinne ist eine harmonisierte Sammlung von Informationen über das Vorkommen des Nerzes von grundlegender Bedeutung, um seine Verbreitung zu kartieren: Dies würde die Grundlage für jeden weiteren Aktionsplan bilden.

von Rachele Vada

NEW paper!
What happens to the #mammal community after a #wolf cull?

The 1st of a new series from #ACMELab:

Predator control alters wolf interactions with prey and competitor species over the diel cycle https://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/oik.08821#.Yn52UZVxExk.twitter

2 outbreaks of #birdflu in 🦊 2 wild red foxes 🦊 were reported in Wisconsin, #USA 🇺🇸 via #WAHIS.

Bird flu 🦠 also affects some #mammals, detecting such cases is a sign of increased surveillance in #wildlife.

Consult the full report 👉 https://wahis.oie.int/#/report-info?reportId=53701

According to the World Health Organization, rats are already responsible for causing more than 400m infections in people each year spread through bites, the fleas they transport, urine and aerosols. More than 60 pathogens can infect humans🐀🐀🐀
https://www.telegraph.co.uk/global-health/climate-and-people/rise-of-the-rodent/

Load More...