Wildtierkorridore: internationale Autobahnen für reisende Tiere

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

Der Frühling ist eine Zeit erhöhter Aktivität bei vielen Tierarten. Die Suche nach neuen Revieren, Partnern und attraktiven Futterplätzen veranlasst viele Individuen, ihre Wanderung zu beginnen. Die Entscheidung, die eigene „Komfortzone“ zu verlassen und die Grenze zwischen Bekanntem und Unbekanntem zu überschreiten, kann im Leben eines jeden Tieres, unabhängig von seiner Größe, ein stressiger Moment sein. Wie kann man also Tieren helfen, sich in einer neuen Umgebung einzuleben? Wie kann man getrennte Populationen zusammenführen? Wildtierkorridore sind hier die Lösung.

Zeit des Drucks und der Erholung

Wo immer der Mensch auftaucht, verändert er die natürliche Umwelt und ordnet sie seinen Bedürfnissen unter. Landwirtschaft, Industrie, das Wachstum der menschlichen Bevölkerung – all das hat die Natur unter enormen Druck gesetzt. Hunderte von Jahren intensiver menschlicher Tätigkeit haben zu einem erheblichen Verlust an natürlichen Lebensräumen für viele Tierarten geführt. Populationen, die es geschafft haben, sich an die neuen Bedingungen anzupassen, wurden oft voneinander getrennt. Die Artenvielfalt, die noch im letzten Jahrhundert zu beobachten war, ist vielerorts verschwunden. Die sich verschärfende ökologische Krise hat uns jedoch vor Augen geführt, dass die Natur eine wichtige Rolle im Leben eines jeden von uns spielt. Auf der Grundlage der Ergebnisse ökologischer und genetischer Studien wurde eine Reihe von Maßnahmen zur Wiederherstellung der Artenvielfalt in großem Maßstab eingeleitet, und Wildtierkorridore wurden zu einem der Elemente, die diese Aufgabe unterstützen sollten.

Photo by Uriel Soberanes on Unsplash

Was ist ein "Wildtierkorridor"?

Viele von uns assoziieren mit einem Wildtierkorridor eine Querung für Tiere über oder unter einer stark befahrenen Straße. Dies ist zweifellos eines der Elemente, die das gesamte System stützen, aber tatsächlich steckt hinter dem Wort „Wildtierkorridor“ viel mehr. Die Europäische Kommission definiert ihn als „ein Lebensraumgebiet, das wildlebende Populationen vereint, die durch menschliche Aktivitäten (z. B. Straßen, Gebäude oder Abholzung) getrennt sind“.

Dieser Satz erklärt weitgehend, was die Idee von Wildtierkorridoren ist und zu welchem Zweck sie geschaffen werden sollten. Denn sie ermöglichen die Schaffung von „Kommunikationswegen“, dank derer die Tiere ungehindert durch vom Menschen veränderte Gebiete ziehen können, ohne sich einer Gefahr auszusetzen. Der Begriff bezieht sich auch auf die ursprüngliche Definition von Rosenberg, der 1995 zusammen mit seinem Team ein Modell entwickelte, das die Rolle des Korridors als einen Bereich zur Ermöglichung der Bewegung definiert. Ihre Definition besagt lediglich, dass die Bewegung der Tiere zu ihrem Zielort durch einen Korridor größer ist als ohne diesen Korridor. Die Bewegung veranlasste die Tiere, neue Gebiete zu besiedeln, wodurch die biologische Vielfalt in den verbundenen Gebieten zunahm. Obwohl es zu dieser Zeit keine stichhaltigen wissenschaftlichen Beweise für diese These gab, wurde der Begriff „Wildtierkorridor“ in Gebrauch genommen.

Und die Größe spielt doch eine Rolle...

Es gibt keine perfekte natürliche Umgebung, und es gibt auch keine Möglichkeit, ideale Bedingungen zu schaffen, die für alle Tierarten gleichermaßen angenehm sind. Korridore können sowohl für terrestrische als auch für aquatische Lebensräume geschaffen werden. Bei Wasserkorridoren handelt es sich hauptsächlich um zusammenhängende Netze von Auwäldern, Bächen, Flüssen und anderen Wasserläufen. Landkorridore hingegen haben einen viel größeren Maßstab und beruhen auf der Verbindung großer Waldgebiete untereinander. Das Verbindungssystem selbst muss jedoch nicht unbedingt ein kompakter Waldkomplex sein. Auch kleine Feldgehölze oder sogar eine Hecke oder Baumreihe entlang der Straße können den Tieren die Fortbewegung erleichtern und bei längeren Strecken einen Rastplatz bieten.

Die Klassifizierung der Korridore hängt auch von ihrer Breite ab. Je breiter der Korridor ist, desto intensiver wird er in der Regel von verschiedenen Tierarten genutzt und desto größer sind seine Auswirkungen auf entfernte Populationen. Es werden drei Kategorien unterschieden:

  • Lokal – (<50 m); sie können die Reste von Schluchten, Feuchtgebieten usw. verbinden.
  • Subregional – (> 300 m breit); kombiniert größere pflanzliche Landschaftselemente wie Hochebenen und Täler
  • Regional – (> 500 m breit); verbindet größere ökologische Einheiten oder Ökoregionen und schafft Wanderrouten.

Je nach Größe des Tieres und seiner Mobilität kann ein bestimmter Korridortyp nur ein Zwischenstopp, ein vorübergehender Aufenthaltsort oder ein Gebiet sein, in dem die nächsten Generationen dieser Art leben werden. Bei kleinen Säugetieren oder Insekten stellen selbst lokale Korridore oft Verbindungen zwischen weit entfernten Populationen her. Bei größeren Tierarten wie Wölfen und Luchsen ist es wichtig, regionale Korridore zu schaffen und zu erhalten. Dank dieser Korridore können diese Tiere Gebiete wiederbesiedeln, die ihnen bisher verschlossen waren.

Beispiele für Wildtierkorridore

Einer der wichtigsten Wildtierkorridore in Europa ist das „Europäische Grüne Band“, das entlang der Grenze des ehemaligen Eisernen Vorhangs verläuft. Es verbindet Nationalparks, Naturparks, Biosphärenreservate und grenzüberschreitende Schutzgebiete sowie ungeschützte wertvolle Lebensräume entlang der Grenze. Nicht umsonst verläuft sein Gebiet entlang der Grenze, die während des Kalten Krieges von Bedeutung war. Es hat sich herausgestellt, dass die verlassenen Militärflächen, Truppenübungsplätze und Sprengkrater ein wunderbares und vielfältiges Gebiet darstellen, das gerne von Tieren bewohnt wird.

Es gibt auch mehrere Beispiele von Initiativen in der Welt, deren Bezeichnung sowohl eine ökologische als auch eine technologische Herausforderung darstellt. Dazu gehören:

  • Ein 16 Kilometer langer Abschnitt des Highway 44, der vollständig auf Stelzen (Indien) gebaut wurde, durchquert das Tigerschutzgebiet;
  • zwei Elefantenübergänge und zwei kleinere Brücken an der Nationalstraße 54 im Lumding-Reservat in Assam (Indien);
  • der Tiger-Korridor China-Russland;
  • Paséo Pantera (auch bekannt als mesoamerikanischer oder biologischer Korridor Paséo del Jaguar) (Nord- und Südamerika);
  • Östlicher Himalaya-Korridor.
Wikimedia Commons CC 3.0,

Wenn Sie mehr erfahren möchten, besuchen Sie die folgenden Seiten:

https://rewildingeurope.com/news/making-the-connection/

https://www.europeangreenbelt.org

https://www.euronatur.org/en/what-we-do/campaigns-and-initiatives/european-green-belt/

http://corridordesign.org

🎓 Este #curso de @MammalnetEsp pretende motivar a los profesionales de la docencia a explotar el potencial didáctico de la #CienciaCiudadana para mejorar el aprendizaje y el pensamiento crítico en torno al patrimonio rural, natural y cultural ✅⬇️
https://www.irec.es/divulgacion-cientifica/curso-online-ciencia-ciudadana-aplicada-docencia-patrimonio-natural-y-cultural/

🎓 Este #curso de @MammalnetEsp pretende motivar a los profesionales de la docencia a explotar el potencial didáctico de la #CienciaCiudadana para mejorar el aprendizaje y el pensamiento crítico en torno al patrimonio rural, natural y cultural ✅➡️ https://bit.ly/3qoI6K8

El projecte #FototrampeigMamífersCatalunya té l’objectiu d’oferir un portal de recollida de citacions obtingudes amb càmeres de seguiment, basat en la plataforma #MammalWeb. També s'hi pot participar si no disposa de càmera, tot identificant les imatges associades al projecte!
👇

Load More...